Jetzt Beratungstermin anfragen
Whitepaper downloaden!

Geschäfts- und Betriebsmodelle
erfolgreich digitalisieren.

Jetzt entdecken
Die Progroup AG, ein europaweit tätiges Unternehmen der Papier- und Verpackungsindustrie.

Den digitalen Wandel erfolgreich gestaltet!

Zum Interview
Webinar: Donnerstag, 04. September 2024, 10-11 Uhr

Microsoft 365 & Datenschutz

Jetzt anmelden
Webinar: Donnerstag, 12. September 2024, 10-11 Uhr

IT Due Diligence: Nicht nur entscheidend im M&A-Prozess

Jetzt anmelden
Ihr Sparringspartner und Wegbegleiter in die digitale Zukunft

Management- und IT-Beratung

Jetzt entdecken

Cultural Shift – den Menschen miteinbeziehen

28.05.2024 | Modern Work, News

Eine neue Arbeitswelt – für mich klingen die Worte auf den ersten Blick bedrohlich. Neue Arbeitswelt – unbekannt und unsicher? Für mich viel mehr klar erkennbar und mit viel Potential.

Warum sage ich das so?

Veränderung hin zu etwas Neuem ist auch immer mit Chancen und Möglichkeiten verbunden, wenn man weiß, was die Veränderung ist. Natürlich gibt es die technologische Veränderung der Arbeitswelt – ortsunabhängig arbeiten, mehr digital, mehr selbstständig und vielleicht auch mehr unabhängig. Doch auch die menschliche Seite oder die Kultur der Arbeit verändern sich – und dies gilt es zu beachten.

Nur wer sind diese Personen, die gerade auf dem Arbeitsmarkt unterwegs sind? Im Moment Personen aus vier sehr unterschiedlichen Generationen – verschieden in ihren Merkmalen, Arbeitsweisen und Vorstellungen gegenüber der Arbeitswelt. Werfen wir einen kurzen Blick in eben diese Generationen:

 

Babyboomer (1946 – 1964)

Sie gelten als besonders zielstrebig, konservativ und kritisch. Sie besitzen eine sehr hohe Arbeitsmoral – strukturierter Arbeitsstil und lange Arbeitstage sind wichtige Faktoren für ein erfolgreiches Leben. Motivation durch: Passende Work-Life-Balance, sichtbare Belohnungen sowie öffentliche Anerkennung.

Generation X (1965 – 1980)

Selbstständig, zielstrebig, pragmatisch und bescheiden sind Merkmale dieser Generation. Sie wünschen sich eine gute Work-Life-Balance und möchten unabhängig und selbstständig arbeiten. Motivation durch: Respekt für die Arbeiten, die sie leisten, Autonomie und eine starke Unternehmenskultur.

Generation Y (1981 – 1996)

Sie sind selbstbewusst, ehrgeizig, handeln verantwortungsvoll und sind mit die erste Generation, die Dinge kritisch hinterfragen. In der Arbeitswelt wünschen sie sich Authentizität, Gleichgewicht zwischen Arbeit und Freizeit, Teamarbeit und Gerechtigkeit. Motivation durch: Offenheit und Unterstützung durch die Führungskraft, Vertrauen und Autonomie, klare Kommunikation und aktive Förderung.

Generation Z (1997 – 2012)

Ihre Merkmale basieren auf Diversität und ihrer hohen Technik-Affinität. Ihnen sind Gerechtigkeit, freie Entfaltung, sowie ihre körperliche und mentale Gesundheit sehr wichtig. Motivation durch: Unterstützung, Wertschätzung und Verständnis am Arbeitsplatz, starke, offene und vielfältige Kultur und das Gefühl „etwas zu bewirken“.

 

 

Und was heißt das jetzt?

 

Dieser kleine Einblick zeigt bereits, wie groß die Unterschiede innerhalb der Generationen sind.

Um Veränderung der Arbeitskultur mitzugestalten, ist es für Führungskräfte essenziell zu verstehen, dass die Arbeitswelt sich auch aufgrund der Personen der verschiedenen Generationen verändert. Zu wissen, wie man mit den Mitarbeitenden umgeht und diese mit passenden Maßnahmen richtig unterstützt und motiviert, ist das A. O., um das volle Potential des Teams zu entfalten und Mitarbeitende zu binden.

Wie gestalte ich die Zusammenarbeit? Wo kann man mehr digitalisieren und wo benötigt es noch das persönliche Zusammenkommen? Welche Technologien können mich dabei unterstützen und wie etabliere ich diese gemeinsam mit meinem Team? Dies und weitere sind wichtige Fragen, um sowohl der technologischen als auch der menschlichen Entwicklung adäquat zu begegnen und diese zu gestalten.

 


Autorin: Natalie Beringer

 

 

Jetzt Kontakt aufnehmen

 

In unserem Blogartikel liegt uns die Gleichberechtigung aller Geschlechter am Herzen. Daher formulieren wir unsere Blogs stets genderneutral, um alle LeserInnen gleichermaßen anzusprechen und zu inkludieren.